17 - Anwaltskanzlei Kandora

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

17

News

Heimliche Videoüberwachung eines Arbeitsplatzes setzt konkreten Tatverdacht voraus
08.06.2011


Die heimliche Videoüberwachung eines Arbeitsplatzes kommt nur in Betracht, wenn der Arbeitgeber aufgrund tatsächlicher, nachprüfbarer Anhaltspunkte einen Straftatverdacht auf bestimmte Personen sowie eine bestimmte Tat konkretisieren kann. Liegen diese Voraussetzung nicht vor, ist ein im Kündigungsschutzprozess eingeführter Videobeweis, der die Tatbegehung belegt, nicht verwertbar.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü