67 - Anwaltskanzlei Kandora

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

67

News

Lohnsteuerbescheinigung 2010: Kein Nachteil für freiwillig gesetzlich Versicherte
21.04.2011


Das Bundesministerium der Finanzen (BMF) gibt Entwarnung für alle diejenigen Arbeitnehmer, die freiwillig Versicherte der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind. Obwohl die Lohnsteuerbescheinigungen, die sie für das zurückliegende Jahr bekommen haben, u.U. falsch ausgefüllt sein können, wird ihnen - so das Ministerium - kein Nachteil entstehen.
Konkret geht es um die Zeilen unter den Nr. 25 und 26 der Bescheinigung. Dort wird der Beitrag des Versicherten, den er an die Krankenkasse zahlt, notiert. Wichtig ist, dass hier der gesamte Betrag stehen sollte - also eine Summe inklusive der vom Arbeitgeber gezahlten Zuschüsse. Da zahlreiche Arbeitgeber in diesem Punkt irrtümlicherweise einen Betrag angegeben haben, der ihren eigenen Zuschuss zum Beitrag des Arbeitnehmers nicht enthielt, standen zahlreiche freiwillig Versicherte vor der Frage, ob die falsche Zahl für sie selbst einen Nachteil bei der Einkommensteuer bedeuten würde.
Das BMF stellt nun klar, dass die Fälle fehlerhafter Lohnsteuerbescheinigungen maschinell erkannt werden. Das heißt, das Finanzamt berücksichtigt die Beiträge des Arbeitnehmers in korrekter Höhe als Vorsorgeaufwendung - ganz gleich, was in den Zeilen 25 und 26 vermerkt ist. Im Zweifel wird das Finanzamt beim Arbeitnehmer nachfragen.
Grundsätzlich wird jedoch empfohlen, im Steuerbescheid zu überprüfen, ob im Steuerbescheid die tatsächlich geleisteten Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und sozialen Pflegeversicherung zutreffend berücksichtigt wurden. Dies gilt insbesondere für die Arbeitnehmer, die ihre Steuererklärung schon abgegeben haben. Hat ein Arbeitnehmer einen fehlerhaften Eintrag entdeckt, so muss er seinen  Arbeitgeber weder um einen korrigierten Ausdruck bitten noch muss der Arbeitgeber die Daten seines Mitarbeiters erneut ans Finanzamt übermitteln.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü